Das Qualitätsmanagementsystem

In QM-Projekt der bürgerhilfe ingolstadt  wurde ein Qualitätssicherungssystem entwickelt und verwirklicht, welches eine hohe Qualität in allen Bereichen gewährleistet und somit überprüfbar macht.

Um diese hohe Qualität zu erreichen, hat sich die bürgerhilfe ingolstadt e.V. so organisiert, dass die administrativen und menschlichen Faktoren, die die Qualität der Dienstleistungen beeinflussen, transparent und kontrollierbar sind.

All diese Lenkungsmaßnahmen zielen auf die Verminderung, die Eliminierung von unzureichender Qualität und was am wichtigsten ist, auf die kontinuierliche Verbesserung und Sicherung der bestehenden Qualität.
So wurden die genauen Erfordernisse, die Anwendungsbedingungen und der Zweck jeder sozialen Dienstleistung in der bürgerhilfe ingolstadt e.V. festgelegt.
Es wurde ein System entwickelt, welches die Erwartungen und Beschwerden der Kunden ermittelt und auf die Kundenwünsche reagiert.

All dies wurde schriftlich in Qualitätsstandards für den strukturellen und den pädagogisch/fachlichen Bereich, in einem ausgefeilten Evaluationssystem und einem differenzierten Dokumentationssystem festgelegt

Die Qualitätsspirale

Ein Qualtitätssicherungsystem, wie es in der bürgerhilfe ingolstadt e.V. entwickelt wurde, kann auch als kontinuierlicher Lernprozess verstanden werden. Dies ist ein Lernprozess, der die gesamte Organisation betrifft. Dieser kontinuierliche Lernprozess bewegt sich spiralförmig immer wieder durch die gleichen Verfahrensstufen und sichert die systematische Reflexion des Handelns. Systematische Überlegungen dieser Art schützen vor eingefahrenen Verfahren, die sich in der Praxis, oft nicht hinterfragt, eingeschliffen haben, oder man weiß nach der Analyse genau, warum eine Veränderung nicht möglich ist.

So wurden die genauen Erfordernisse, die Anwendungsbedingungen und der Zweck jeder sozialen Dienstleistung in der bürgerhilfe ingolstadt e.V. festgelegt.

Es wurde ein System entwickelt, welches die Erwartungen und Beschwerden der Kunden ermittelt, und auf die Kundenwünsche reagiert.

All dies wurde schriftlich in Qualitätsstandards für den strukturellen und den pädagogisch/fachlichen Bereich, in einem ausgefeilten Evaluationssystem und einem differenzierten Dokumenationssystem festgelegt.

 
 

Qualitätsmanagement - Spirale


 
Bedarfserhebung/Evaluation
Am Beginn steht die Bedarfserhebung bzw. die Marktforschung. In regelmäßigen Abständen werden die Bedürftnisse der Kunden erfaßt, die erhaltenen Informationen intern weiterverarbeitet und in konkrete Anforderungen umformuliert. Durch bestimmte Verfahren werden die Kundenwünsche ausführlich diskutiert und die Grenzen für die Erfüllung überprüft. Die Evaluation ist auch für die pädagogischen Fachkräfte in den Teams immer von neuem der Ausgangpunkt fortgesetzter persönlicher oder gemeinsamer Lernprozesse. Jeder Mitarbeiter/in hält sozusagen evaluierend inne, reflektiert ihre/seine pädagogische Arbeit und steht im fachlichen Dialog mit ihren Kolleginnen/seinen Kolleginnen.
Durchführung/Handlung
In einem weiteren Schritt wird das Geplante in der Praxis durchgeführt und erprobt. Nach dem vorher erarbeiteten Handlungskonzept werden die einzelnen Schritte ganz konkret in der Praxis überprüft, Erfahrungen gesammelt und Rückmeldungen eingeholt. In den pädagogischen Teams bedeutet dies die gegenseitige, rechtzeitige und umfassende Information über das Wahrgenommene, das Äußern von Anerkennung und Kritik. So entsteht eine positive Lernkultur, die in einer kontinuierlich agierenden Endlosspirale der Verbesserung mündet.
Planung
So können bestehende Verfahren und Handhabungen aus einer anderen Perspektive betrachtet und bei Feststellung eines gesteigerten Bedarfs auch neue Angebote entwickelt werden. In diesem zweiten Verfahrensschritt geht es um die konkrete Planung und Umsetzung neuer Ideen.
Die pädagogischen Teams erfahren durch das "Wohin" und "Wie" einer planerischen Überlegung weiterführende Impulse, sie konstruieren neue Realitäten und finden geeignete Wege, um dies zu verwirklichen. Planung befasst sich mit vorstellbaren, konkreten Schritten, nicht mit unerreich-baren, abgehobenen Zielen.

Diese vierstufige Qualitätsspirale wird immer wieder durchlaufen und sichert damit wichtige Faktoren, die die Qualität beeinflussen. Die Teams entwickeln dadurch eine Lernkultur, die eine fachliche und persönliche Weiterentwicklung sowie den ständigen Dialog mit den Kollegen gewährleisten.

Kontrolle
Im letzten Schritt der Qualitätsspirale erfolgt eine differenzierte Auswertung der Fehler, die Verbesserung und Weiterentwicklung der pädagogischen Angebote, die Vergrößerung der Effektivität der beteiligten Verfahrensprozesse und die Optimierung von Strukturbedingungen.
Die selbst vorgenommene Überwachung und Überprüfung der vereinbarten Ziele und Aufgaben durch die pädagogischen Mitarbeiter ist ein wichtiges Instrument auf dem Weg zur Qualitätsoptimierung.