Zum Inhalt springen

kinderWelt

0 - 6 JAHRE

" Natur ist lebendiges Lernen "

Altersstufen

3 Monate – 6 Jahre

Gemeinschaft

86 Kinder

Einzugsgebiet

Ingolstadt

Anzahl der Gruppen

5 altersgemischten Gruppen

Größe der Gruppen

jeweils 17 – 18 Kinder

kinderWelt

Haus der Natur

Die kinderWelt liegt zentrumsnah und zugleich in unmittelbarer Nähe der Donauauen am Donaustrand. Im Juni 2013 sind wir am Viehmarktplatz in die schönen, neuen, hellen Räume in kleine familienähnliche Gruppen eingezogen. Die kinderWelt wurde nach kindgerechten und pädagogischen Gesichtspunkten gestaltet und bietet den Kindern Platz für zahlreiche Spiel- und Arbeitsbereiche. Die Strukturierung der Räume ist individuell und kann von den Kindern für verschiedenste Aktionen genutzt werden.

Wir sehen Räume als „Dritten Erzieher“. Sie dienen den Kindern als Erfahrungsfeld für Körper und Sinne, Rückzug und Versteck sowie für Spiel und Lernen. Die kinderWelt versteht sich als Ergänzung zur Familie und ist ein Ort, an dem sich Kinder wie Eltern wohlfühlen können.

Dabei ist uns wichtig, dass sich alle gerne am Leben im Haus beteiligen und ihre Anregungen und Wünsche, aber auch Kritik mit einbringen

kinderWelt Profil

Die Umweltbildung – und Erziehung unserer Kinder liegt uns sehr am Herzen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, den Kindern vielfältige Lebenserfahrungen in der Natur zu ermöglichen und somit Lernprozesse anzustoßen und Lebenskompetenzen individuell zu fördern. Bei dem Aufenthalt in der Natur sammeln die Kinder wertvolle Erfahrungen, die sie in ihrem Verständnis für die Welt prägen. Durch solchen direkten Kontakt zur Natur üben Kinder Umsichtigkeit und Rücksicht mit ihr.
Sie lernen, Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen und entwickeln die Bereitschaft zum umweltbewussten Handeln.

Dieses unterstützen wir durch wöchentlich stattfindende Naturtage in den anliegenden Donauauen und der näheren Umgebung, Aufenthalt im Außengelände und die Einbindung der Naturmaterialien in der Raumgestaltung.

Naturerfahrungen stärken die körperliche und auch psychische Belastbarkeit der Kinder. Für die Förderung von Fantasie und Kreativität sowie der Grob- und Feinmotorik bietet der Wald ungeahnte Möglichkeiten. Unser Profil spiegelt sich auch in den unterschiedlichsten Lernwerkstätten im Haus wieder. In vielfältigen Projekten wird die Neugier und die Wissbegier der Kinder durch Themen und Materialien geweckt und somit werden sie zum Experimentieren und selbsttätigen Lernen angeregt. Die Sensibilisierung der Sinne und Gefühle ermöglicht den Aufbau einer positiven emotionalen Beziehung zur Natur als Grundlage für einen verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit ihr.

Mit den Kindern arbeiten unterschiedliche pädagogische Fachkräfte mit staatlich anerkannten Qualifikationen: Erzieher (m/w/d)Kinderpfleger (m/w/d)Jahrespraktikanten (m/w/d), die sich in der Ausbildung befinden, und Praktikanten (m/w/d) aus unterschiedlichen Schulformen sowie pädagogische Hilfskräfte (m/w/d).

In der kinderWelt sind alle Altersstufen von 0 bis 6 Jahren vertreten. Im Haus leben 86 Kinder in fünf altersgemischten Gruppen zusammen.
Kinder und Eltern sind in den altersgemischten Gruppen nicht dem Wechsel von unterschiedlichen Einrichtungen und Erziehungsstilen ausgesetzt. Geschwisterkinder werden zusammen betreut.

In der kinderWelt leben jeweils 17–18 Kinder in einer altersgemischten Gruppe zusammen.
Jede Gruppe wird von mindestens zwei pädagogischen Fachkräften betreut.

Geborgenheit und Sicherheit geben
– Wir pflegen eine liebevolle und fürsorgliche Atmosphäre
– Wir geben den Kindern Sicherheit
– Wir schaffen Räume der Geborgenheit

Gemeinschaftssinn und Toleranz pflegen
– Wir arbeiten in altersgemischten Gruppen
– Wir achten auf das rücksichtsvolle Miteinander von „Groß“ und „Klein“
– Wir unterstützen verantwortungsvolles Verhalten

Selbstständigkeit fördern
– Wir geben den Kindern den Raum, sich selbst auszuprobieren
– Wir lassen ihnen die Zeit, die sie brauchen
– Wir ermutigen die Kinder, Aufgaben zu übernehmen, pädagogische Ziele Individualität unterstützen
– Wir fördern jedes Kind in seiner Einzigartigkeit
– Wir unterstützen die Wissbegier und den Entdeckungsdrang bei den Kindern
– Wir machen den Kindern deutlich, wie unterschiedlich sie sind
– Wir zeigen den Kindern, wie interessant dies sein kann

Ganzheitliche Persönlichkeit entwickeln
– Wir unterstützen die Entwicklung der Kinder in allen wichtigen Bereichen
– Wir nehmen die Stärken und Schwächen der Kinder ernst und handeln danach.
– Wir legen besonderen Wert auf das Erleben mit allen Sinnen

07.00 Uhr
Ich komme noch etwas verschlafen mit meiner Mama oder meinem Papa in die kinderWelt. Hier werde ich aber schon sehnsüchtig erwartet und liebevoll in Empfang genommen. Von Mama oder Papa verabschiede ich mich so wie ich es möchte. Hier habe ich Zeit meine Verabschiedungsrituale auszuleben. Auch wenn mir der Abschied von Mama und Papa nicht jeden Tag gleich leichtfällt, freue ich mich auf einen schönen und erlebnisreichen Tag mit meinen Freunden.

08.00 Uhr
Bevor wir in den Tag starten, frühstücken wir gemeinsam. Das ist so lecker. Jeden Tag gibt es etwas anderes. Es macht Spaß, mit den Kindern gemeinsam zu frühstücken und zu reden. Hier erfahre ich viele interessante Dinge und komme mit den anderen Kindern ins Gespräch. Ob ich mich an den gedeckten Frühstückstisch setze und etwas esse, das darf ich jeden Tag selbst entscheiden.

09.00 Uhr
Jetzt sind alle Kinder in der kinderWelt angekommen und wir treffen uns zum Morgenkreis. Gemeinsam begrüßen wir uns mit einem Lied. Danach besprechen wir den Wochentag, das Datum und Kalenderjahr mit einem spannenden Ritual. Damit wir wissen, welche Kinder heute da sind oder fehlen, zählen wir im Anschluss die Kinder. Dies darf jeden Tag ein anderes Kind übernehmen. Selbst die jüngeren Kinder übernehmen die Aufgabe mit Hilfe eines älteren Kindes. Gemeinsam schaffen wir das. Wenn wir noch Zeit und Lust haben, lernen wir ein neues Finger- oder Kreisspiel kennen oder dürfen uns ein bekanntes wünschen. Ich darf auch selbst meine Ideen in den Morgenkreis bringen und etwas vorzeigen oder erzählen. Zum Abschluss teilen wir uns auf die Lernwerkstätten auf. Jedes Kind darf selbst entscheiden, wo es spielen möchte. Wir Großen machen das natürlich alleine, den jüngeren Kindern helfen wir dabei oder die Erwachsenen tun das. Gemeinsam wünschen wir uns einen schönen Tag in der kinderWelt.

9.15 Uhr
Wir gehen in die Lernwerkstatt, für die wir uns im Morgenkreis entschieden haben. Unser Garten ist übrigens auch eine tolle Lernwerkstatt.

Ich gehe heute mit meiner Freundin in das Atelier, während mein bester Freund sich für die Bewegungswerkstatt entschieden hat. Wir dürfen mit unserem Werkstattdiplom dort alleine hingehen und uns beschäftigen. Besonders schön finde ich, dass ich jeden Tag so gestalten kann, wie es mir gefällt, solange sich meine Erzieherin auf mich verlassen kann. Dafür muss ich natürlich die Regeln gut kennen! In der Freispielzeit machen wir auch immer wieder Ausflüge oder arbeiten an Projektthemen. Die Projekte suchen wir selbst aus, da gibt es immer eine Abstimmung und jedes Kind darf seine Meinung sagen!

11:15 Uhr
Nach einem erlebnisreichen Vormittag treffen wir uns zu einem gemeinsamen Mittagessen.

Erst helfe ich dabei, den Tisch zu decken. Gerne binde ich den jüngeren Kindern ein Lätzchen um oder fülle das Glas für sie auf. Nach einem gemeinsamen Tischspruch freuen wir uns auf das frisch gekochte Essen aus der kinderKüche.

Ich nehme mir mein Essen selber aus den Schüsseln, die auf dem Tisch stehen.
Nach dem Essen wasche ich meine Hände und den Mund. Wenn es süßen Nachtisch gibt, putze ich meine Zähne.

12:15 Uhr
Die jüngeren Kinder gehen in den Schlafraum und ruhen sich aus. Als ich noch drei Jahre alt war, bin ich dort immer eingeschlafen. Jetzt bin ich schon vier Jahre alt und gehe in die kinderPause. Die kinderPause macht besonders Spaß, weil wir dann in den Bewegungsraum, den Garten oder auf einen Spielplatz gehen.

13:30 Uhr
Langsam werden die ersten Kinder wach und wir kommen aus der kinderPause zurück. Bis zur Brotzeit spiele ich mit meinen Freunden in den Lernwerkstätten.

Die Brotzeit geben mir Mama und Papa von zu Hause mit.

15:00 Uhr
Am liebsten gehe ich am Nachmittag in den Garten. Bei Regen springe ich mit meinen Freunden in der Matschkleidung durch die Pfützen. Bei Sonnenschein düse ich mit den Fahrzeugen über das Gelände oder backe tolle Sandkuchen. Hier treffe ich immer meine Freunde aus dem ganzen Haus. Ich spiele aber auch gerne drinnen. Da kann ich mit meinem Freund eine Lernwerkstatt besuchen oder gemeinsam in der Gruppe spielen. Oft machen wir auch noch etwas fertig, was wir am Vormittag angefangen haben. Gerade beim Bauen und Konstruieren oder im Atelier brauchen wir viel Zeit für unsere Werke.

17:00 / 16.30 Uhr
Heute habe ich wieder viel erlebt. Ich freue mich, wenn Mama oder Papa kommen und ich ihnen auf den Tagesbildern zeigen kann, was heute alles in der kinderWelt los war. Während wir gemeinsam nach Hause fahren, freue ich mich schon auf den nächsten Tag.

Die kinderWelt schließt im Kalenderjahr an 19 festgelegten Tagen. Weitere fünf Tage sind wählbar zwischen zwei vorgegebenen Terminen.
Alle Schließzeiten werden mit dem Elternbeirat abgesprochen.

Seit Februar 2019 gibt es ein neues Anmeldeverfahren. Weitere Infos erhalten Sie hier:
Kita finder
Selbstverständlich haben Sie in jedem Jahr an unserem Tag der offenen Tür die Möglichkeit, unsere Einrichtungen kennenzulernen.

Qualitätsmanagement:
Arbeiten nach dem Qualitätshandbuch der bürgerhilfe ingolstadt KiTa GmbH

– regelmäßig stattfindende Qualitätszirkel mit allen Häusern der bürgerhilfe ingolstadt KiTa GmbH
– Konzeptarbeit
– Entwicklung und Überprüfung von Qualitätsstandards
– Regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen
– Besichtigung und Hospitation in anderen Einrichtungen
– Regelmäßige Leitungskonferenzen
– Zielvereinbarungsgespräche
– Regelmäßige Klausurtage im Leitungskreis mit fachlichen Schwerpunkten
– Regelmäßige Teamsitzungen
– Regelmäßige Fachberatungen

Lernwerkstätten in der kinderWelt

Lernwerkstatt ist überall

 

Unsere Leitung

kinderWelt

Jasna Krause

1991 begann meine Karriere bei der bürgerhilfe, nach einem vierwöchigen Blockpraktikum, am 1. August als Erzieherin im Anerkennungsjahr im kinderHaus. 1993 kam der nächste Schritt, ich wurde stellvertretende Leitung. Ich hatte das Glück von Anfang an beim fünfjährigen Ingolstädter Pilotprojekt mit Prof. Dr. Peter Erath / KU Eichstätt „Altersgemischte Gruppen, Kinder von 3 Monaten – 6 Jahren in einer Gruppe“ mit dabei gewesen zu sein. Nach 17 Jahren als Gruppenleitung in Vollzeit kann ich sagen, es ist ein wunderbares Konzept, hinter dem ich nach wie vor stehe. 

Seit 2003 arbeitete ich als Leitung im kinderHaus. Als neue Herausforderung übernahm ich 2012 die Leitung und zugleich den Neubau und Umzug der „neuen“ kinderWelt. Am meisten schätze ich an meiner Arbeit bei der bürgerhilfe das eigenständige, strukturierte Arbeiten, dass ich meine Stärken miteinbringen kann, an innovativen Ideen mitarbeiten kann und dass Eltern, Kinder und KollegInnen von meiner langjährigen Erfahrung profitieren.

Eltern und MitarbeiterInnen schätzen… ich zitiere: „Meinen fachlichen, kompetenten Rat, meine positive Art, das immer lösungsorientierte Denken und Unterstützen, mein Einfühlungsvermögen und die wertschätzende Art allen gegenüber und dass ich nach 30 Jahren immer noch mit Power und Freude dabei bin.“

Ich freue mich, dass wir in der kinderWelt eine angenehme Atmosphäre zum Lernen, Erkunden und Verweilen geschaffen haben, in welcher sich sowohl die Kinder als auch die Eltern und MitarbeiterInnen wohlfühlen.

Kontaktieren Sie uns

Unsere Postanschrift und Kontaktinformationen

Anschrift

kinderWelt
Viehmarktplatz 17
85055 Ingolstadt

Bürozeiten

Montag – Donnerstag
07:00 – 17:00 Uhr

Freitag
07:00 – 16:30 Uhr

Ihr Kind für einen Kita-Platz voranmelden

Ihr Kind für einen
Kita-Platz
voranmelden